Erfahrungen mit Medien

Sicherheit

Auf dieser Seite werden Tipps und Empfehlungen zum Thema Sicherheit am PC und im Internet gesammelt.

Stand 26.2.2013,
Änderungen zur letzten Version in roter Schrift

Ein paar grundlegende Dinge

Löschen und Deinstallieren

Programme, die auf dem PC installiert sind, müssen zum Entfernen deinstalliert werden. In der Systemsteuerung kann man das unter dem Punkt „Programme“ mit einem Mausklick erledigen. Wenn man Teile eines installierten Programms einfach löscht, bleiben Programmreste zurück, die ggf. die Stabilität und Sicherheit des PCs beeinflussen.

Es gibt verschiedene kostenfreie Programme, mit denen man solche Reste aufspüren und löschen kann, z.B. das deutschsprachige CCleaner. Das Programm kann man bei Chip.de herunterladen, und hier findet man eine Fotogalerie, wie man das Programm benutzt.

Texte, Bilder, Musik, Videos und andere Dateien, die man erstellt oder gespeichert hat, kann man einfach löschen.

Benutzerkonten

Auf einem Windows-PC kann man verschiedene sog. Benutzerkonten einrichten. Das ist sinnvoll, wenn mehrere Personen sich einen PC teilen. Dann macht man für jeden Benutzer ein Konto, und jeder kann das Aussehen und die Programme so anpassen, wie er oder sie es möchten.

Es gibt 3 Arten von Benutzerkonten.

Gast, Standard, Admin

Arbeite im Alltag mit dem Konto „Standard“ und nur wenn Du weitergehende Einstellungen am PC vornehmen willst mit dem Konto „Admin“. Schädlinge, die den PC befallen,  richten ggf. weniger Schäden an, wenn Du mit dem Konto „Standard“ arbeitest. Eine ausführliche Erklärung findest Du in den folgenden Anleitungen.

Anleitung Benutzerkonto einrichten Windows XP

Aktuelle Anleitung Benutzerkonto einrichten und verwalten auf pcwelt.de

Sicherheitscenter

Du findest das Sicherheitscenter in der Systemsteuerung. Die wichtigsten Einstellungen in unserem Zusammenhang betreffen die Firewall, die automatischen Updates und das Antivirenprogramm.

Wenn Du hier nichts verändert hast, kannst Du die Voreinstellungen so lassen, wie sie sind.

Was heißt das?

Wenn Du kein Antivirenprogramm gekauft hast, sondern ein kostenfreies Programm benutzt, lass den Status der Firewall von Windows auf aktiv stehen.

Automatische Updates heißt, dass der PC bei einer Internetverbindung automatisch die Updates (=Aktualisierungen) für Windows sucht, herunterlädt und installiert.

Zum Antivirenprogramm siehe folgende Seite: Sicherheitsprogramme

Dateiendungen einblenden

Jede Datei auf dem PC hat eine sog. Dateiendung, an der man den Typ der Datei erkennt. Worddateien z.B. haben meist die Endung „.doc“. Standardmäßig sind diese Endungen in Windows XP, Vista und Windows 7 ausgeblendet. Das nutzen manche Schadensprogramme wie Viren, um den eigentlichen Dateityp zu verbergen.

Dazu ein Beispiel:
Du erhälst per Email eine Datei mit dem Namen „Geburtstag.txt“. „Txt“ ist die Standardendung für normale und harmlose Textdateien. „Exe“ steht für Dateien, die ausführbar sind und Viren enthalten können.

Der Trick:
Die Datei, die Du bekommen hast, heißt eigentlich „Geburtstag.exe. Der Versender des Virus hat sie umbenannt in „Geburtstag.txt“, die Endung „exe“ wird standardmäßig ausgeblendet und nicht angezeigt. Wenn Du diese Datei öffnest, kann das Virus den PC befallen.

Anleitung Dateiendungen einblenden Windows XP (plus weitere Tipps zum Thema „Dateiendungen“)

Anleitung Dateiendungen einblenden Vista und Windows 7

Browserkonfiguration

Der Browser ist das Verbindungstor zum Internet. Deshalb besteht die Gefahr, das durch dieses Einfallstor Schädlinge ihren PC befallen.

Nutze deshalb immer die aktuellste Version des Browsers und verzichte auf Testversionen oder sog. Beta-Versionen. Die aktuellste Version des Internet Explores bekommst Du auf diesem Weg:

Update Internet Explorer

Wenn es für den „Firefox“ ein Update gibt, wird das beim Starten des Programms angezeigt, und Du kannst das Update mit 2 Mausklicks direkt installieren.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du den Browser  weiter anpassen kannst. Eine sehr gute Übersicht, wie Du das machst, gibt es auf dieser Seite:

www.bsi-fuer-buerger.de (Aktualisiert)

Für jeden Browser gibt es sog. Erweiterungen, Add-Ons und Plugins. Das sind kleine Zusatzprogramme, die den Funktionsumfang des Browsers erweitern. Aktualisiere  auch diese Dinge, wenn ein Update angeboten wird. Leider werden auch diese Zusatzprogramme dazu benutzt, um Schadensprogramme auf den PC einzuschleusen. Lade diese Erweiterungen nur aus vertrauenswürdigen Quellen, wie z.B. die Herstellerseiten oder die Seiten der PC-Zeitschriften.

Hier gibt es eine Übersicht der wichtigsten Zusatzprogramme inkl. der Angabe, wo man sie von sicheren Seiten herunterladen kann. Drucke die Liste aus und lege die Liste neben den PC.

Firefox bietet seit einiger Zeit eine einfache Möglichkeit zum Überprüfen, ob die Plugins aktuell sind.

Anleitung Firefox Überprüfen der Plugins

Print Friendly

4 Kommentare

  1. wolf-dieter wolf-dieter
    21. Oktober 2014    

    Vor ein paar Tagen wurde eine Sicherheitslücke im Verschlüsselungsprotokol SSL 3.0 entdeckt. Auf der Seite:

    Praxis: Browser gegen Lücke in SSL 3.0 absichern

    kann man kostenfrei überprüfen, ob der eigene Browser davon betroffen ist. Zudem gibt es Anleitungen, wie man die Lücke schließen kann.

  2. wolf-dieter wolf-dieter
    16. November 2011    

    Hallo Elisabeth,

    kannst Du ein Antivirenprogramm für Smartphones empfehlen? In einem aktuellen Test schneiden die getesteten kostenfreien Programme für Android alle schlecht ab.

  3. 16. November 2011    

    Ich habe mir ein Smartphone gekauft und brauche jetzt ein Antivirusprogramm. Denn wenn ich mit meinem Smartphone im Mobilem Internet unterwegs bin,brauche ich das. Danke nochmals für die guten Tipps.LG Elisabeth

  4. 5. Februar 2011    

    Wenn eine Email nicht zugestellt werden konnte, erhält man häufig eine automatisch erzeugte Email, die mit einem Fehlercode zeigt, warum das Zustellen nicht geklappt hat. Im Blog schieb.de gibt es einen Beitrag über die Bedeutung der Fehlercodes.

Schreibe einen Kommentar